Waldorfpädagogik

Grundlage der pädagogischen Arbeit ist die Menschenkunde und Pädagogik Rudolf Steiners.

Die Erziehung der Kinder basiert auf den Prinzipien Vorbild und Nachahmung, Rhythmus und Wiederholung als Grundelemente des Lernens und der Entwicklung in der frühen Kindheit bis zur Schulreife. Besonderen Wert wird auf die Qualität der Sinneswahrnehmungen, durch die Gestaltung der Umgebung und das einfache, vielfältige, aus natürlichen Materialien bestehende Spielzeug, gelegt.

Das Kind in den ersten sieben Jahren setzt sich durch Nachahmung mit seiner Umwelt auseinander. Vorbilder sind die Menschen in seiner nahen Umgebung. Die Spielideen des Kindes kommen aus seinem unmittelbaren Erfahrungsbereich durch den tätigen Erwachsenen.
Unser Angebot umfasst hauswirtschaftliche, künstlerische und handwerkliche Tätigkeiten.

Durch Rhythmus und Wiederholung erfahren die Kinder Sicherheit und Geborgenheit und entwickeln Selbständigkeit und Vertrauen.

Im Jahreskreislauf durch die christlichen Feste und Gebräuche.
Im Wochenlauf durch ein besonderes, biologisches Frühstück für jeden Wochentag, der außerdem  durch eine bestimmte hauswirtschaftliche oder künstlerische Tätigkeit (Malen, Eurythmie, Musizieren) hervorgehoben wird.

Im Tageslauf durch den immer wiederkehrenden zeitlichen Ablauf von Freispielphasen innerhalb des Hauses und im Garten, hauswirtschaftliche, künstlerische und handwerkliche Tätigkeiten, jahreszeitliches Reigenspiel und den Abschlusskreis mit einem Märchen, einer Geschichte oder einem Puppenspiel.

Die Sprachkompetenz wird spielend durch Lieder und Reigen, Geschichten, Verse und Reime, Fingerspiele, Märchen- und Puppenspiele entwickelt.

Dem Freispiel kommt eine große Bedeutung zu, da die Kinder sich hier ganz individuell ihrer Eigenkreativität und Phantasie hingeben können und soziale Fähigkeiten im gemeinsamen Spiel entwickeln.

Ähnliche Kriterien gelten auch für die U3-Gruppe, in welcher sich seit August 2009 zehn Kinder eingefunden haben, um zu spielen und Gemeinschaft zu lernen.
Die Räumlichkeiten und Spielmöglichkeiten sind ganz auf die Bedürfnisse des Kindes in den ersten drei Lebensjahren abgestimmt und bieten durch die liebevolle und einfühlsame Begleitung der Erzieherin die Grundlage für die individuelle Entwicklung des einzelnen Kindes. Kinder und Eltern erfahren bei uns Begleitung und Geborgenheit, in welcher Vertrauen und Sicherheit entstehen kann.

Das Frühstück und Mittagessen wird für die Kinder zubereitet und gemeinsam eingenommen.

Der Tagesablauf gliedert sich ähnlich, wobei auf die Bedürfnisse des kleinen Kindes Rücksicht genommen wird.

Eine große Freude ist die Begegnung aller Kinder in der Gartenfreispielzeit, wo sich gerne die „Großen“ um die „Kleinen“ kümmern, und die Kleinen die Möglichkeit haben sich am Größeren zu orientieren und sich im Nachahmen am Groß werden üben können.